Rossmann fordert „Erasmus für alle“

Veröffentlicht am 18.03.2019, 15:22 Uhr     Druckversion

Nach dem Willen von Ernst-Dieter Rossmann soll der europäische Bildungsaustausch auch grundsätzlich für Auszubildende geöffnet werden

„Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung muss auch beim internationalen Austausch endlich hergestellt werden.“ Das fordert der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann. „Das Erasmus-Programm ist seit über 30 Jahren ein Mega-Erfolg – aber es ist ein akademisches Programm. Eine umfassende Öffnung für junge Menschen in Ausbildung oder beruflicher Qualifikation ist jetzt angesagt.“

 

Bei den internationalen Bildungserfahrungen sei der Unterschied zwischen jungen Erwachsenen in akademischer und solchen in beruflicher Ausbildung eklatant, so Rossmann. „Die Mobilitätsquote liegt bei den Hochschülern bei über 28 Prozent, bei den Azubis hingegen nur bei 5,3 Prozent, also gerade einmal bei einem Fünftel. Aus bildungspolitischer Sicht ist das ein Skandal. Schließlich  beschränkt sich die Europäisierung des Arbeitsmarktes nicht auf die akademisch gebildeten Fachkräfte“, argumentiert der Bildungs-Fachmann. „Der Gewinn an sprachlicher, Kultureller, sozialer und politischer Kompetenz sowie an Persönlichkeitsbildung, ist für alle jungen Menschen bei Auslandserfahrungen ein wichtiger Faktor“, betont Rossmann. „Die EU muss deshalb ihren Haushaltsansatz für das Erasmusprogramm verdoppeln, damit Auslandsaustausch für Azubis kein Projekt mit Exotik-Status bleibt.“

 

Es seien mit dem Programmteil Erasmus plus, das auch Stipendien für junge Menschen in einer beruflichen Ausbildung oder einer beruflichen Qualifikation bereitstellt, zwar erste Schritte in die richtige Richtung gemacht. „Aber damit sich für diesen Bereich eine vergleichbare Bekanntheit und Attraktivität, ja eine Kultur des Auslandsmoduls in der Ausbildung entwickelt, müssen Netzwerke und Mechanismen entstehen, und dafür sind Anerkennung und die solide Finanzierung die Voraussetzung“, macht der SPD-Politiker deutlich. „Bei den Studierenden gehört ein längerer Auslandsaufenthalt zu einer guten Bildungs-Vita heute häufig schon dazu. Ich wünsche mir, dass das bald auch bei den Azubis so ist.“




Kommentare
Keine Kommentare
Morgen 21.04.19

SPD-Moorrege
11:00 Uhr, Die SPD Moorrege läd zum traditionellen ...

Demnächst:

22.04.2019
SPD-Pinneberg

10:30 Uhr, OV Neuendeich - Ostereier suchen ...

23.04.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:30 Uhr, Nordgespräch mit der SPD zum Thema ...

24.04.2019
SPD - Klein Nordende

19:30 Uhr, Familie-, Jugend-, Schulausschuss - öffentliche ...

25.04.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Arbeitnehmerempfang mit Elke Christina Roeder, ...

27.04.2019
SPD-Pinneberg

Nordkonferenz der Arbeitsgemeinschaft fĂĽr ...

27.04.2019
SPD-Barmstedt

10:00 Uhr, "Wo drĂĽckt der Schuh?" ...

28.04.2019
SPD-Barmstedt

10:30 Uhr, Stadtrundgang ...

28.04.2019
SPD - Klein Nordende

11:00 Uhr, Klein Nordender Dorffloh­markt (Anmeldung über ...

28.04.2019
SPD-Pinneberg

15:00 Uhr, OV Schenefeld - Wahlkampfauftakt zur Europawahl ...

KreisbĂĽro

Martina Rahnenführer
Dietrich Drescher
Friedrich-Ebert-Str. 34
25421 Pinneberg
Tel. 04101/24720
Mail ans Kreisbüro

Öffnungszeiten:
Mo 9-12:30 Uhr
Di geschlossen
Mi-Fr 9-12:30 Uhr

Enrico Kreft

Delara Burkhardt

FĂĽr Sie im Bundestag

Dr. Ernst Dieter Rossmann

FĂĽr Sie im Landtag

Beate Raudies

Kai Vogel

Thomas Hölck

 

Mitglied werden

FĂĽr Sie im Europaparlament
Facebook